Elektronische Achsvermessung:

Die Reifen Ihres Fahrzeuges sind der einzige Kontakt zur Straße!
Alle Reaktionen wie Bremsen, Beschleunigen, Lenken oder Ausweichen können nur dann optimal umgesetzt werden, wenn die Reifen die optimale Bodenhaftung haben. (Bild Technische Zeichnung Achsgeometrie) Hiervon kann in einer Gefahrensituation der schmale Grat zwischen einem Unfall und dem rechtzeitigen Anhalten oder Ausweichen abhängen.

Um die richtige Einstellung der Achsgeometrie ihres Fahrzeugs zu prüfen und gegebenenfalls einzustellen, verwendet das Team vom Autofachmann einen so genannten Achsvermessungsprüfstand; (Bild AVprüfstand)
Dieser besteht aus folgenden Komponenten:

  • Den Radsensoren, welche an jedem Rad des Fahrzeuges angebracht werden und welche die gemessenen Werte übermitteln
  • Dem Vermessungscomputer, welcher die übertragenen Werte auswertet, optisch darstellt und mit den Sollwerten des Fahrzeugherstellers abgleicht
  • Der Vermessungs-Hebebühne, auf welcher das Fahrzeug in gerader Position steht und wo die Position der Räder verstellt werden kann, ohne die Achsen zu verspannen
  • Hilfswerkzeugen zum Festspannen von Lenkrad und Bremse

Hier wird nun die Geometrie der Achsen Ihres Fahrzeuges zunächst bildlich dargestellt

Achsvermessung

Stellt der Techniker nun Abweichungen der Radeinstellung von den vom Fahrzeughersteller vorgegebenen Werten fest, so kann er entweder durch entsprechende Einstellung der Geometrie oder den Tausch von defekten Bauteilen die Werte wieder in den vorgegebenen Wert bringen.(Bild Techniker bei der Einstellung)

Selbstverständlich werden bei einer Achsvermessung immer alle Räder eines Fahrzeuges vermessen, auch wenn nur ein Rad verstellt zu sein scheint, denn die Werte der einzelnen Räder können sich auch gegenseitig beeinflussen. Man spricht daher auch von der Vierrad-Achsvermessung.

Häufig gestellte Fragen:

  • Warum verstellt sich die Achsgeometrie überhaupt?
    Dafür gibt es unterschiedliche Gründe:

    • oftmals sind ausgeschlagene Gelenke an den Achsen schuld; diese müssen dann vor einer Einstellung der Achsgeometrie natürlich getauscht werden.

    • Auch das zu schnelle Auffahren auf Bordsteine kann zur Verstellung der Achsgeometrie führen. Ihr Vorteil in diesem Fall: meistens müssen in dem Fall keine Bauteile getauscht werden, sondern lediglich die Spur neu eingestellt werden.

    • Und natürlich dann, wenn bei einem Unfall ein Rad getroffen wurde, muss die Achsgeometrie auf jeden Fall geprüft werden. Hierbei besteht außerdem die Gefahr, dass sicherheitsrelevante Bauteile wie zum Beispiel das Lenkgetriebe oder das Federbein beschädigt wurden. Um – auch für ein Unfallgutachten – dies zu dokumentieren, wird ein schriftliches Achsvermessungsprotokoll angefertigt und die entsprechenden Bauteile werden danach entsprechend ausgetauscht.
  • Woran erkenne ich eine verstellte Achsgeometrie?

Hierfür gibt es mehrere typische Indizien:

  • entweder steht das Lenkrad bei Geradeausfahrt nicht in der Mittelstellung
  • oder das Fahrzeug fährt nach rechts oder links, sobald ich das Lenkrad loslasse
  • oder ein oder mehrere Reifen sind über die Breite des Profils ungleich abgelaufen
  • Muss ich eine Achsvermessung regelmäßig durchführen lassen?
    • Nicht unbedingt,
      wenn allerdings beim Reifenwechsel der schief abgefahrene Reifen diagnostiziert wird, dann ist es für diesen zumindest zu spät.

Unser Tipp

Lassen Sie die Achsgeometrie Ihres Fahrzeuges alle zwei Jahre vom Autofachmann prüfen.