LPG-Autogasanlagen

Lieber Kunde,
als zertifizierter Gasanlagen-Einbaubetrieb beraten wir Sie gerne und bauen auch Ihr Fahrzeug auf den kostengünstigen und umweltfreundlichen Autogasbetrieb um!

Hier einige Informationen zum Thema Autogas:
Wie funktioniert der Einbau einer Autogasanlage?
Ihr Fahrzeug bekommt zusätzlich zum bestehenden Benzineinspritzsystem ein Gaseinblassystem eingebaut.

  • Dieses System besteht im Wesentlichen aus folgenden Komponenten:
  • Dem Gastank (dem Benzintank sehr ähnlich, wird meist in der Reserveradmulde verbaut)
  • Dem Verdampfer (wandelt den flüssigen Kraftstoff in den gasförmigen Zustand um)
  • Den Einblasdüsen (blasen den gasförmigen Kraftstoff in die Zylinder ein)
  • Dem Steuergerät (errechnet den Einblaszeitpunkt und die Einblasmenge des Kraftstoffes)

Das Prinzip des Gasbetriebs
An der Tankstelle wird das Fahrzeug mit dem flüssigen Kraftstoff betankt. Aus diesem Tank wird der flüssige Kraftstoff über Kupfer- oder Kunststoffleitungen in den Motorraum zum Verdampfer geleitet. Dieser wandelt den flüssigen Kraftstoff in Gas um, welches von dort über die Einblasdüsen in den Verbrennungsraum geleitet wird, wo es wie das Benzin verbrannt wird, um das Fahrzeug anzutreiben.

Weitere Komponenten sind das Steuergerät, welches diese Vorgänge elektronisch steuert und überwacht, ein Gasfilter, der eventuell vorhandene Verunreinigungen aus dem Kraftstoff herausfiltert sowie gegebenenfalls ein zusätzliches Schmierungssystem, durch welches dem Kraftstoff weitere Additive zugefügt werden.

Wie funktioniert der Gasbetrieb in der Praxis?
Das Fahrzeug startet immer mit Benzin. Sobald das Kühlwasser eine Temperatur von ca. 40° Celsius (einstellbar) erreicht hat, schaltet das Fahrzeug automatisch auf Gasbetrieb um. Über den Schalter im Innenraum kann jederzeit – wenn gewünscht – auf Benzinbetrieb umgeschaltet werden. Wenn der Gastank leer ist, schaltet die Anlage automatisch wieder auf Benzin zurück.

Welche Vorteile bietet Autogas?
Die Treibstoffkosten sinken auf ca. die Hälfte. Trotz eines Mehrverbrauches des Motors von ca. 15 % reduzieren sich die Treibstoffkosten erheblich, da der Liter Gas weniger als die Hälfte des Liters Benzin kostet. Autogas verbrennt umweltfreundlicher als Benzin. Die Stickoxide verringern sich um ca.80%(!), der CO• Ausstoß verringert sich um 15%, unverbrannte Kohlenwasserstoffe werden um 50% reduziert. Weiterhin lassen sich die LPG-Abgase bereits bei geringeren Temperaturen in Katalysatoren umwandeln.

Ist mein KFZ geeignet für einen Umbau?
Jedes benzinbetriebene Fahrzeug ist umrüstbar. Inzwischen gibt es auch für die neuen direkteinspritzenden Motoren spezielle LPG-Anlagen. Je nach Technik des KFZ (abhängig vom Alter) werden unterschiedliche Gasanlagen verbaut.

Schadet der Betrieb von Autogas meinem Motor?
Nein. Allerdings reagieren bestimmte Motoren sensibel auf alternative Kraftstoffe; für diese KFZ werden zusätzliche Schmierungssysteme eingesetzt.
Kann ich mein KFZ nach dem Umbau noch mit Benzin betreiben? Ja. Die Möglichkeit des Benzinbetriebes bleibt uneingeschränkt erhalten, die Gaskomponenten werden immer zusätzlich im Fahrzeug installiert.

Wie tanke ich Autogas?
Der Ablauf des Betankens ist dem Benzintanken sehr ähnlich. Autogas wird ebenfalls mit einer Zapfpistole getankt, lediglich wird diese nicht in den Tankstutzen gehängt wie vom Benzintanken bekannt, sondern mit einem Adapter auf den Tankstutzen aufgeschraubt.

Wie tanke ich Autogas?
Der Ablauf des Betankens ist dem Benzintanken sehr ähnlich. Autogas wird ebenfalls mit einer Zapfpistole getankt, lediglich wird diese nicht in den Tankstutzen gehängt wie vom Benzintanken bekannt, sondern mit einem Adapter auf den Tankstutzen aufgeschraubt.

Gibt es genügend Tankstellen für Autogas?
Derzeit gibt es über 3.200 Gastankstellen in Deutschland. Bis August 2008 sollen es 4.000 sein. Im Jahr 2008 wollen auch große Konzerne wie Aral Autogas in ihr Angebot aufnehmen. In Essen gibt es allein 6 Autogastankstellen. Hier finden Sie eine Liste von Gastankstellen in Deutschland

Wo kommt der Tank hin?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Gastank im KFZ zu platzieren. Oftmals wird der Tank in der Reserveradmulde platziert und anstelle des Ersatzrades dann ein Pannenset für einen Reifenschaden verwendet, wie es heute schon viele KFZ haben. Weitere Möglichkeiten sind ein Unterflurtank (Franzosen, VW-Bus) oder ein Zylindertank (Geländewagen, Limousinen mit großem Kofferraum).

Wird Gas bald genauso teuer wie Benzin?
Nein, denn Autogas ist nicht wegen seiner geringen Verbreitung wesentlich günstiger als Benzin, sondern weil es mit ca. 9 Cent/Liter wesentlich günstiger besteuert wird. Diese günstige Besteuerung ist bis 2018 gesetzlich festgeschrieben! Darüber hinaus zeigt der Blick ins benachbarte Holland, das die Sorge einer Preissteigerung bei größerer Verbreitung unbegründet ist: dort ist Autogas seit Jahrzehnten etabliert und kostet - bei ungefähr gleichen Benzinpreisen - durchschnittlich 55 Cent pro Liter.

Ist Autogas bei einem Unfall gefährlich?
Nein. Autogas ist bei einem Unfall sogar ungefährlicher als Benzin! Zwar kann sich Autogas wie Benzin entzünden, sammelt sich jedoch nicht als brennbare Pfütze am Boden, sondern verflüchtigt sich in die Luft. Darüber hinaus ist der gespeicherte Druck im Tank mit bis zu 30 bar im Gegensatz zum Erdgas (bis 200 bar!) relativ gering und die Tanks sind äußerst dickwandig. Aufwendige Praxistests haben bewiesen, dass es in der Praxis unmöglich ist, dass ein Tank bei einem Unfall undicht wird. Wie sicher ein gasbetriebetriebenes Fahrzeug bei einem Unfall ist, sehen Sie hier in einem Video vom ADAC.

Kann ich auch im Urlaub tanken?
Ja. Autogas ist in fast allen europäischen Ländern verfügbar, oft sogar noch günstiger als in Deutschland.

Was kostet der Umbau meines KFZ?
Wir verbauen in unserer Meisterwerkstatt Autogasanlagen des renommierten niederländischen Herstellers Prins. Die Kosten für den Umbau eines Fahrzeuges liegen inkl. der TÜV-Abnahme zwischen 2.000 und 3.000 Euro, abhängig von der Größe des Motors, der Einspritztechnik, des zu verbauenden Tanks und etwaiger Sonderwünsche, z.B. Einbau einer Minibetankung. Für manche Fahrzeuge ist der Umrüstungsaufwand überdurchschnittlich groß, z.B VW T4 VR6/ V6. In solchen Fällen behalten wir uns höhere Umrüstungskosten nach Kundenabsprache vor. Inzwischen gibt es auf dem Markt immer neue Anbieter von Autogasanlagen, die teilweise auch erheblich günstiger als die Prins-Anlagen sind. Auf Kundenwunsch verbauen wir selbstverständlich auch solche Anlagen, können jedoch aus eigener Erfahrung keine Aussagen über die Qualität oder mögliche Probleme solcher Anlagen treffen.

Wie lange dauert der Umbau?
Für den Umbau eines Fahrzeuges benötigen wir je nach Aufwand drei bis vier Tage. Die Vorlaufzeit für einen Umbautermin beträgt ca. zwei Wochen, eine möglichst frühe Terminabsprache ist jedoch ratsam, da die Beantragung des fahrzeugspezifischen Abgasgutachtens mehrere Wochen betragen kann.

Wie oft muß eine Gasanlage gewartet werden?
Prins schreibt eine Inspektion der LPG-Anlage nach spätestens 25.000 km vor. Bei dieser Inspektion werden die vorhandenen Filter gewechselt, die Dichtheit sowie die Kalibrierung der Anlage überprüft. Eine solche Inspektion berechnen wir mit ca. 90,- Euro. Ist das Fahrzeug mit einem Zusatzschmierungssystem ausgerüstet, muss dieses nach ca. 4.000 km für 12,- Euro aufgefüllt werden.